•  
Einblicke in ATLAS MEDICUS®
Schlagworte A bis Z
A bis Z
Glossar
  • A
  • |
  • B
  • |
  • C
  • |
  • D
  • |
  • E
  • |
  • F
  • |
  • G
  • |
  • H
  • |
  • I
  • |
  • J
  • |
  • K
  • |
  • L
  • |
  • M
  • |
  • N
  • |
  • O
  • |
  • P
  • |
  • Q
  • |
  • R
  • |
  • S
  • |
  • T
  • |
  • U
  • |
  • V
  • |
  • W
  • |
  • X
  • |
  • Y
  • |
  • Z
Abschreibungsdauer
Absolventengehälter
Allgemeinmediziner
ambulanten Operationen
Anästhesisten
Angestelltenverhältnis
Anschaffungskosten
Arbeitnehmer
Arbeitsbelastung
Arbeitsumfang
Arzt in einem Angestelltenverhältnis
Ärzteeinkommen
Arztpraxen
Augenärzte
Ausfallrisiken
Auslastung

3.2  Gehaltsvergleich 2020: Ärzte weiterhin Topverdiener

Gut 92.000 € im Jahr verdient ein angestellter Arzt in Deutschland im Durchschnitt. Das geht aus dem aktuellen Gehaltsreport der Stellenbörse Stepstone hervor, der sich auf die Bruttojahresgehälter 2018/2019 bezieht. Dabei führen Ärzte das Top-Trio im Gehaltsranking nach Berufsgruppen weiterhin mit deutlichem Abstand an, gefolgt von den Fach- und Führungskräften im Bereich Finanzen und den Juristen. Schlusslichter bilden die Berufe im Bereich Gesundheit und Soziale Dienste (49.866 €), Design und Gestaltung (48.259 €) und die technischen Berufe mit 46.119 €. Mit einem starken Zuwachs von 9,6 % zwischen 2017 und 2018/19 konnten sich die Mediziner vom Durchschnittsgehalt der anderen Berufsgruppen weiter nach oben absetzen.

Abb.: Top-5-Berufsgruppen 2018/2019


Keine Aussagen liefert der Gehaltsreport über das Einkommen der freiberuflichen Ärzte. Hier belegen die Zahlen des ATLAS MEDICUS® Infodienst, dass die Gewinne der Niedergelassenen - zumindest in der Durchschnittsbetrachtung - deutlich über dem von Stepstone ermittelten Bruttogehalt liegen (vgl. Tab.). Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass vom Praxisüberschuss noch die Ausgaben für Versicherungen und die berufsständische Altersversorgung abgehen. Hinzu kommt, dass eine Niederlassungsentscheidung in aller Regel zunächst mit einer hohen investiven Belastung und einem gewissen unternehmerischen Risiko einhergeht. Bei richtiger Planung dürfte sich der Schritt in die Freiberuflichkeit aus finanzieller Sicht auf alle Fälle lohnen. Wie der Trend zu Anstellung im ambulanten Bereich belegt, sind für viele Ärzte jedoch auch nicht-monetäre Gründe ausschlaggebend, wie z. B. die flexibleren Möglichkeiten hinsichtlich Arbeitsumfang und -zeit. Gegenwärtig arbeitet bereits mehr als jeder fünfte an der ambulanten Versorgung teilnehmende Arzt in einem Angestelltenverhältnis.

Tab.: Gewinne ausgewählter Fachgruppen - Vertragsärzte 2018

WestdeutschlandOstdeutschland
Chirurgen202.809 €174.230 €
Orthopäden/ Unfallchirurgen233.090 €158.773 €
Allgemeinmediziner170.019 €174.057 €
Zahnärzte166.249 €134.371 €
Anästhesisten161.178 €135.458 €

Hinweis: Bei den angegebenen Werten handelt es sich um eine Durchschnittsbetrachtung, wobei die Ausprägungen innerhalb der Fachgruppen und/oder nach Regionen deutlich abweichen können. Quelle: ATLAS MEDICUS® 2020

Inhaltsverzeichnis
Glossar
Schlagworte A bis Z
A bis Z
Glossar
  • A
  • |
  • B
  • |
  • C
  • |
  • D
  • |
  • E
  • |
  • F
  • |
  • G
  • |
  • H
  • |
  • I
  • |
  • J
  • |
  • K
  • |
  • L
  • |
  • M
  • |
  • N
  • |
  • O
  • |
  • P
  • |
  • Q
  • |
  • R
  • |
  • S
  • |
  • T
  • |
  • U
  • |
  • V
  • |
  • W
  • |
  • X
  • |
  • Y
  • |
  • Z
Abschreibungsdauer
Absolventengehälter
Allgemeinmediziner
ambulanten Operationen
Anästhesisten
Angestelltenverhältnis
Anschaffungskosten
Arbeitnehmer
Arbeitsbelastung
Arbeitsumfang
Arzt in einem Angestelltenverhältnis
Ärzteeinkommen
Arztpraxen
Augenärzte
Ausfallrisiken
Auslastung