•  
ATLAS MEDICUS® in der Praxis
Schlagworte A bis Z
A bis Z
Glossar
  • A
  • |
  • B
  • |
  • C
  • |
  • D
  • |
  • E
  • |
  • F
  • |
  • G
  • |
  • H
  • |
  • I
  • |
  • J
  • |
  • K
  • |
  • L
  • |
  • M
  • |
  • N
  • |
  • O
  • |
  • P
  • |
  • Q
  • |
  • R
  • |
  • S
  • |
  • T
  • |
  • U
  • |
  • V
  • |
  • W
  • |
  • X
  • |
  • Y
  • |
  • Z
Abschreibungsdauer
Absolventengehälter
Allgemeinmediziner
ambulanten Operationen
Anästhesisten
Angestelltenverhältnis
Anschaffungskosten
Arbeitnehmer
Arbeitsbelastung
Arbeitsumfang
Arzt in einem Angestelltenverhältnis
Ärzteeinkommen
Augenärzte
Ausfallrisiken
Auslastung

6.1  Einstiegsgehalt für Berufsanfänger: Mediziner/Zahnmediziner auf Platz eins

Ärzte und Zahnärzte können nach Studienabschluss beim branchenübergreifenden Vergleich mit den höchsten Einstiegsgehältern rechnen. Dies belegt der aktuelle Report der Stellenbörse StepStone, der auf einer Analyse von über 200.000 Absolventengehältern basiert. Dem Report zufolge lag das durchschnittliche Einstiegsjahresgehalt von Medizinern/ Zahnmedizinern bei 52.668 € brutto und damit um fast 8 % über jenem der zweitplatzierten Absolventen der Naturwissenschaft. Schlusslichter des Vergleichs bildeten die Absolventen der Geisteswissenschaft mit durchschnittlich 35.151 € und jene der Geschichts- und Kulturwissenschaft mit 34.764 €.

Abb.: Durchschnittliches Einstiegsgehalt nach Studiengang - Top 6


Die späteren Verdienstchancen der angestellten Ärzte im Vergleich zu anderen Berufsgruppen sind mit Abstand die besten. Laut StepStone verdiente ein angestellter Arzt in Deutschland im Jahr 2017 durchschnittlich rund 84.000 € brutto. Je nach Fachgruppe und Region können niedergelassene Ärzte noch ein deutlich höheres Einkommen erzielen. Der aktuellen Honorarübersicht aus dem ATLAS MEDICUS® Infodienst zufolge lagen hier die Praxisgewinne (vor Steuern) mit einer Bandbreite von rund 126.000 € (durchschnittliche Zahnarztpraxis in Ostdeutschland) und gut 482.000 € (durchschnittliche Laborarztpraxis in Westdeutschland) im Jahr 2017 deutlich über dem obigen Durchschnittsgehalt eines angestellten Arztes. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass die Ergebnisse auch innerhalb der Fachgruppen und Regionen weit vom angegebenen Durchschnittswert abweichen können. Ferner sind vom Praxisüberschuss noch die Ausgaben für Versicherungen und die berufsständische Altersversorgung sowie gegebenenfalls Tilgungsleistungen für Praxiskredite zu bestreiten. Hinzu kommt, dass eine Niederlassungsentscheidung in aller Regel zunächst mit einer hohen investiven Belastung und einem gewissen unternehmerischen Risiko einhergeht.

Inhaltsverzeichnis
Glossar
Schlagworte A bis Z
A bis Z
Glossar
  • A
  • |
  • B
  • |
  • C
  • |
  • D
  • |
  • E
  • |
  • F
  • |
  • G
  • |
  • H
  • |
  • I
  • |
  • J
  • |
  • K
  • |
  • L
  • |
  • M
  • |
  • N
  • |
  • O
  • |
  • P
  • |
  • Q
  • |
  • R
  • |
  • S
  • |
  • T
  • |
  • U
  • |
  • V
  • |
  • W
  • |
  • X
  • |
  • Y
  • |
  • Z
Abschreibungsdauer
Absolventengehälter
Allgemeinmediziner
ambulanten Operationen
Anästhesisten
Angestelltenverhältnis
Anschaffungskosten
Arbeitnehmer
Arbeitsbelastung
Arbeitsumfang
Arzt in einem Angestelltenverhältnis
Ärzteeinkommen
Augenärzte
Ausfallrisiken
Auslastung