•  
ATLAS MEDICUS® in der Praxis
Schlagworte A bis Z
A bis Z
Glossar
  • A
  • |
  • B
  • |
  • C
  • |
  • D
  • |
  • E
  • |
  • F
  • |
  • G
  • |
  • H
  • |
  • I
  • |
  • J
  • |
  • K
  • |
  • L
  • |
  • M
  • |
  • N
  • |
  • O
  • |
  • P
  • |
  • Q
  • |
  • R
  • |
  • S
  • |
  • T
  • |
  • U
  • |
  • V
  • |
  • W
  • |
  • X
  • |
  • Y
  • |
  • Z
Abschreibungsdauer
Absolventengehälter
Allgemeinmediziner
ambulanten Operationen
Anästhesisten
Angestelltenverhältnis
Anschaffungskosten
Arbeitnehmer
Arbeitsbelastung
Arbeitsumfang
Arzt in einem Angestelltenverhältnis
Ärzteeinkommen
Augenärzte
Ausfallrisiken
Auslastung

5.2  Niedergelassene: Einzelkämpfer oder Teamworker?

Bei der Kooperationsbereitschaft der Niedergelassenen kommt es je nach Fachgebiet zum Teil zu erheblichen Abweichungen. Dies geht aus einer Auswertung der Heilberufedatenbank ATLAS MEDICUS® der Daten von 19 Fachgruppen für das Jahr 2018 hervor. Unter den Fachbereichen, die bevorzugt einer gemeinschaftlichen Berufsausübung nachgehen, liegen die Radiologen mit knapp 82 % auf Platz eins, gefolgt von den Pathologen, Nuklearmedizinern, fachärztlichen Internisten und Orthopäden (siehe Abb.). Einzelpraxen hingegen sind vor allem bei den Zahnärzten beliebt - hier liegt das Verhältnis mit einem Einzelpraxisanteil von gut 82 % genau spiegelbildlich zu den Radiologen. Auch Gynäkologen, Nervenärzte, Hautärzte und die Gruppe der Allgemeinmediziner und Praktischen Ärzte bevorzugen - zumindest in der statistischen Durchschnittsbetrachtung - die Tätigkeit in einer Einzelpraxis. Alle weiteren untersuchten Fachgruppen liegen mit einem Kooperationsgrad zwischen knapp 42 und 52 % im Mittelfeld.

Abb.: Kooperationsgrad nach Fachgruppen: Top Five und Bottom Five 2018


Insbesondere die vier erstgenannten Fachgruppen der Top Five charakterisieren sich durch einen ausgesprochen hohen Investitionsbedarf (insbesondere bzgl. der medizinisch-technischen Ausstattung). Kooperationen tragen in diesen Fachgebieten dazu bei, das Investitionsrisiko zu reduzieren, und sorgen für eine bessere Auslastung der Geräte.
Generell lässt sich beobachten, dass Kooperationen und größere Praxisstrukturen im niedergelassenen Bereich zunehmen. So arbeiten selbst Einzelpraxisinhaber immer häufiger mit angestellten Ärzten, während die Zahl der reinen Einzelkämpfer weiter sinkt.

Inhaltsverzeichnis
Glossar
Schlagworte A bis Z
A bis Z
Glossar
  • A
  • |
  • B
  • |
  • C
  • |
  • D
  • |
  • E
  • |
  • F
  • |
  • G
  • |
  • H
  • |
  • I
  • |
  • J
  • |
  • K
  • |
  • L
  • |
  • M
  • |
  • N
  • |
  • O
  • |
  • P
  • |
  • Q
  • |
  • R
  • |
  • S
  • |
  • T
  • |
  • U
  • |
  • V
  • |
  • W
  • |
  • X
  • |
  • Y
  • |
  • Z
Abschreibungsdauer
Absolventengehälter
Allgemeinmediziner
ambulanten Operationen
Anästhesisten
Angestelltenverhältnis
Anschaffungskosten
Arbeitnehmer
Arbeitsbelastung
Arbeitsumfang
Arzt in einem Angestelltenverhältnis
Ärzteeinkommen
Augenärzte
Ausfallrisiken
Auslastung