•  
ATLAS MEDICUS® in der Praxis
Schlagworte A bis Z
A bis Z
Glossar
  • A
  • |
  • B
  • |
  • C
  • |
  • D
  • |
  • E
  • |
  • F
  • |
  • G
  • |
  • H
  • |
  • I
  • |
  • J
  • |
  • K
  • |
  • L
  • |
  • M
  • |
  • N
  • |
  • O
  • |
  • P
  • |
  • Q
  • |
  • R
  • |
  • S
  • |
  • T
  • |
  • U
  • |
  • V
  • |
  • W
  • |
  • X
  • |
  • Y
  • |
  • Z
Abschreibungsdauer
Absolventengehälter
Allgemeinmediziner
ambulanten Operationen
Anästhesisten
Angestelltenverhältnis
Anschaffungskosten
Arbeitnehmer
Arbeitsbelastung
Arbeitsumfang
Arzt in einem Angestelltenverhältnis
Ärzteeinkommen
Augenärzte
Ausfallrisiken
Auslastung

3.1.3  Umsatzrentabilität - die eigene Praxis richtig einordnen

Der Vergleich der Umsatzrentabilität der eigenen Praxis mit dem entsprechenden Durchschnittswert der Fachgruppe kann einen ersten Hinweis darüber geben, ob ein Praxisbetrieb rentabel ist oder nicht. Liegt der Wert ungefähr im Durchschnitt oder darüber, besteht kein Handlungsbedarf. In diesem Fall könnte es für die betreffende Praxis jedoch von Interesse sein, was die Besten der Fachgruppe - die sogenannte Benchmark - erzielen. Liegt die Rentabilität der Praxis hingegen deutlich unterhalb des Fachgruppendurchschnitts, kann dies auf ein grundlegendes Effizienzproblem hindeuten. Selbstverständlich sind zur genauen Beurteilung der Profitabilität einer Praxis weitere Informationen notwendig. Unter Umständen kann die Hinzuziehung eines spezialisierten Steuer- oder Praxisberaters sinnvoll sein.

Zur Verbesserung der Umsatzrendite gibt es mehrere Ansatzpunkte wie z. B. Kostensenkungen, eine Optimierung der internen Prozesse oder umsatzsteigernde Maßnahmen (vgl. Checkliste). In diesem Zusammenhang können auch Investitionen sinnvoll sein, die zwar zunächst zu Kostensteigerungen führen, auf lange Sicht aber zu einer Verbesserung der Rentabilität beitragen.

Checkliste: Ansatzpunkte für eine Rentabilitätsverbesserung

  • Überprüfung der Kostenstrukturen und insbesondere der Personalkosten (größter Betriebskost enblock): Vollzeit versus Teilzeitkräfte, Überprüfung von Auslastung und Qualifikation sowie Zufriedenheit/Fluktuation der Mitarbeiter, Delegationsmöglichkeiten

  • Patientenbindung und -gewinnung: neue Leistungsangebote, Tätigkeitsschwerpunkte, Investitionen in Technik und Praxisausstattung und Qualifikationen, Maßnahmen zur Zuweiserbindung, verbesserte Präsentation der Praxis im Internet (Website, Online-Terminbuchung, Bewertungsportale etc.), Überprüfung der Patientenzufriedenheit z. B. über Patientenbefragungen (verbessertes Termin- und Wartezeitenmanagement, Komfort in der Praxis, Freundlichkeit des Personals)

  • Honorarsteigerung: zusätzliche Leistungsangebote für Privatpatienten und Selbstzahler (z. B. IGeL, ambulante Operationen), neue Serviceangebote (z. B. Videosprechstunden)

  • Wirtschaftlichkeitsverbesserung: Überprüfung und Optimierung der Praxisabläufe, verbessertes Zeitmanagement durch den Arzt


Inhaltsverzeichnis
Glossar
Schlagworte A bis Z
A bis Z
Glossar
  • A
  • |
  • B
  • |
  • C
  • |
  • D
  • |
  • E
  • |
  • F
  • |
  • G
  • |
  • H
  • |
  • I
  • |
  • J
  • |
  • K
  • |
  • L
  • |
  • M
  • |
  • N
  • |
  • O
  • |
  • P
  • |
  • Q
  • |
  • R
  • |
  • S
  • |
  • T
  • |
  • U
  • |
  • V
  • |
  • W
  • |
  • X
  • |
  • Y
  • |
  • Z
Abschreibungsdauer
Absolventengehälter
Allgemeinmediziner
ambulanten Operationen
Anästhesisten
Angestelltenverhältnis
Anschaffungskosten
Arbeitnehmer
Arbeitsbelastung
Arbeitsumfang
Arzt in einem Angestelltenverhältnis
Ärzteeinkommen
Augenärzte
Ausfallrisiken
Auslastung